Freitag, 25. November 2011

UPS mit Ubuntu 10.04

[Baustelle!]

Ziel:

UPS soll Server bei Stromausfall geordnet herunterfahren und außerdem Status-Infos abgeben. In meinem Fall eine HP UPS T1000 G3.

Mittel:

Die zu installierende und konfigurierende Software ist NUT (Network UPS Tools).

Vorgehen:

Meine Basisquelle ist dieser Artikel auf ubuntuusers, der aber in ein paar wenigen Punkten zu ergänzen ist:

1. Paketquelle hinzufügen:

Einige neuere USVs, so meine HP, werden erst ab NUT 2.6.0 unterstützt, in den Standard-Paketquellen von Ubuntu liegt aber nur eine ältere Version vor. Eine neuere für amd64 gibt es bereits, also installieren wir die Paketquelle und aktualisieren das Verzeichnis:

sudo add-apt-repository ppa:rhardy/webconsrp


sudo apt-get update



2. nut installieren:




sudo apt-get install nut




3. Server in den Autostart aufnehmen



4. Treiber konfigurieren



Achtung: Eine Liste der Treiber findet man hier. Meine HP benötigt den Treiber usbhid-ups, dieser funktioniert mit:




port = auto




5. Benutzer einrichten



6. Statusdienst einrichten



7. upssched verwenden



8. Folgende Datei anlegen und ausführbar machen:




/etc/nut/upssched/upsscript



9. Datei mit diesem Inhalt füllen.



10. Rechte anpassen.



11. Datei /etc/default/nut anlegen und diesen Inhalt einfügen.



Nach einem Neustart sollte die USV ansprechbar sein.

Labels: , , ,

Montag, 14. November 2011

FreeNX unter Ubuntu 10.04 LTS

Wozu?

FreeNX ist ein Tool zum Fernzugriff auf den Linux-Desktop, also z.B. Gnome oder KDE. Der Server wird unter Ubuntu installiert, den Client gibt es für Windows, MacOS, Linux und Solaris hier zum Download.

Wie?

Es gibt eine Vielzahl von Beschreibungen für die Installation, keine hat jedoch exakt gepasst für meine Installation:

  • Ubuntu 10.04 Server LTS mit Gnome
  • ssh-Setup mit Key-Authentifizierung (kein putty-Login mit Passwort möglich, nur mit Public/Private-Key)

Irgendwelche Befehle waren immer falsch oder es fehlte etwas (auch in der Kurzbeschreibung der c’t). Aus verschiedenen Quellen habe ich jetzt folgende lauffähige Beschreibung zusammengestellt.

Ablauf am Server

sudo add-apt-repository ppa:freenx-team/ppa

(Port 11371 muss offen sein, um auf den Keyserver zugreifen zu können!)

sudo apt-get update

sudo apt-get install freenx-server

wget https://bugs.launchpad.net/freenx-server/+bug/576359/+attachment/1378450/+files/nxsetup.tar.gz

tar -xvf nxsetup.tar.gz

sudo cp nxsetup /usr/lib/nx/nxsetup

Die erste Frage mit “y” beantworten.

In der Datei /etc/nxserver/node.conf folgende Zeilen auskommentieren und auf =1 setzen:

ENABLE_PASSDB_AUTHENTICATION="1"

ENABLE_SU_AUTHENTICATION="1"

Anschließend zu Sicherheit:

sudo restart freenx-server

Im Verzeichnis ~/.ssh/ die Datei authorized_keys nach authorized_keys2 kopieren.

Nun muss ein User samt Passwort für den nx-Server angelegt werden (kann identisch zum Ubuntu-User sein), mit dem man sich später auch am NX-Client anmeldet. Angenommen der User heißt “aaa”:

sudo nxserver --adduser aaa

sudo nxserver --passwd aaa

Alle Vorbereitungen sind getroffen, jetzt muss man noch aus dem Verzeichnis /var/lib/nxserver/home/.ssh/ den Inhalt der Datei client.id_dsa.key holen.

Ablauf am Client

Nach der Installation des NX-Clients rufen Sie den Connection Wizard auf, geben die erforderlichen Daten an, rufen am Ende die erweiterte Konfiguration auf, gehen dort auf die Schaltfläche “Key” und kopieren in dieses Feld den client.id_dsa.key-Inhalt vom Server. Nun sollte sich eine Verbindung zum Server aufbauen lassen und der Desktop angezeigt werden.

 

Siehe auch:

https://help.ubuntu.com/community/FreeNX

http://wiki.ubuntuusers.de/NX

c’t 2011, Heft 23, S. 172f.

Labels: ,